Aktuelles aus der UWP

Themen

09.11.2022
Erstmals wurde in diesem Herbst eine breit angelegte Kunden- und Partnerbefragung in der UWP Sammelstiftung durch die Firma Giudici Consulting aus Basel durchgeführt. Dabei haben uns die unterschiedlichen Stakeholder eine erfreulich hohe Kundenzufriedenheit attestiert.
03.11.2022
Die AHV/IV-Renten werden per 1. Januar 2023 der aktuellen Preis- und Lohnentwicklung angepasst und um 2,5% erhöht. Die AHV/IV-Anpassungen per 1. Januar 2023 haben Auswirkungen auf die obligatorische berufliche Vorsorge.
02.11.2022
Die angeschlossenen Unternehmen bei der UWP Sammelstiftung haben die Möglichkeit, sich in einen höheren Deckungsgrad einzukaufen. Dadurch werden die Altersguthaben der Versicherten höher verzinst und die finanzielle Sicherheit des Anschlusses steigt.
02.11.2022
Die Basellandschaftliche Gebäudeversicherung versichert seit 1833 alle Gebäude im Kanton Baselland gegen Feuer- und Elementarschäden. Ihre Personalvorsorge hat sie bei der UWP Sammelstiftung versichert – und dies mit gutem Grund, wie Direktionsmitglied Michael Quici sagt.
08.09.2022
Die UWP Sammelstiftung verfügt über direkte Anlagen in Immobilien in Höhe von rund 180 Millionen Franken. Dies entspricht rund 440 Wohnungen...
29.06.2022
An der Delegiertenversammlung im Juni 2022 konnte Philipp Spichty, Stiftungsratspräsident der UWP Sammelstiftung, über ein überaus erfolgreiches 2021 berichten –dies trotz Coronakrise...
09.05.2022
Oftmals prekäre berufliche Vorsorge
02.05.2022
Das Jahr 2021 war für die UWP SAMMELSTIFTUNG erneut ein äusserst positives Jahr. Die Vermögensanlagen haben sich überaus gut entwickelt. Nach dem mässigen Jahr 2020 hat das Jahr 2021 sehr hohe Renditen gebracht. Je nach Anlagestrategie liegen die provisorischen Nettorenditen zwischen plus 5.3% und plus 15.2%.
07.04.2022
Am 3. Februar 2022 führte die UWP Sammelstiftung ihren 13. Partneranlass in Basel durch.
14.03.2022
Die Vermögensanlagen der UWP Sammelstiftung sind natürlich auch von den heftigen Kursbewegungen an den globalen Finanzmärkten betroffen. Der Stiftungsrat hat umgehend die Portfolios der Stiftung auf mögliche Positionen russischen Anlagen geprüft.
Anmelden